Ostflandern-Niederlande: Limburg und Brüssel

Veröffentlicht

Tag 1 – 21.07.2017
Aachen – Eijsden (und die Fahrt zum Bahnhof in Oldenburg)
62,9 km – 416 hm
Wetter: 22-30°C, heiter

In Aachen wollte ich mir zum Start der Tour in erster Linie den Dom angucken. Also fuhr ich erstmal das kurze Stück dahin.

Aachener Dom

Aachener Dom

Aachener Dom

Aachener Dom

Danach guckte ich mich noch kurz in der Altstadt um, ehe ich mich auf den Weg durch die schöne Hügellandschaft im Dreiländereck machte.

Südlimburgische Landschaft

Oud-Valkenburg

Schließlich landete ich im wunderschönen Valkenburg.

La Victoire

Valkenburg

Stadtmauer

Bevor ich die Stadt verließ, fuhr ich auch noch ein Stück auf den berühmten Cauberg hinauf. Dieser ist traditioneller Bestandteil des Eintagesklassikers „Amstel Gold Race“. Am Berg konnte ich sogar trotz des ganzen Gepäcks mit den Rennradfahrern, die dort ebenfalls unterwegs waren, mithalten.

Danach wurde es dann flacher, denn es ging hinunter zur Maas und schließlich nach Maastricht. Dort war ein Teil der Altstadt leider wegen des alljährlichen Open Airs eines bekannten, aus Maastricht stammenden Violinisten gesperrt.

Sint Janskerk

Stadtmauer mit Tor

Maastricht

Das letzte Stück bis zum Campingplatz wurde es dann so richtig flach im Tal der Maas. Der Campingplatz liegt übrigens in der südlichsten Gemeinde der Niederlande.

Tag 2 – 22.07.2017
Eijsden – Diest
100,6 km – 563 hm
Wetter: 20-29°C, heiter bis wolkig

Es gibt in Eijsden auch eine Fußgänger- und Radfahrerfähre über die Maas. Die fährt aber so früh noch nicht. Daher bin ich nach einer kurzer Besichtigung des Ortes ein kleines Stück weiter im Süden über die Grenze und dort dann mit Hilfe einer Brücke über den Fluss.

Eijsden

Kasteel Eijsden

Dort ging es dann erstmal für ein paar Kilometer durch die französischsprachige Wallonie, ehe mich das niederländischsprachige Flandern begrüßte.

Fietsparadijs?

Dort ging es dann erstmal nach Tongeren und dort in den schönsten Beginnenhof des Landes.

Béguinage de Tongeren

Béguinage de Tongeren

Danach ging es ins recht interessante Gallo-Römische Museum.

Gallo-Romeins Museum

Gallo-Romeins Museum

Die Altstadt fand ich dann auch noch ganz ansehnlich.

Ambiorix

Onze-Lieve-Vrouwebasiliek Tongeren

Den nächsten größeren Ort, Hasselt, fand ich nicht so interessant, so dass es dann schnell weiter ging nach Diest.

Grote Markt Diest

Tag 3 – 23.07.2017
Diest – Brüssel
88,6 km – 866 hm
Wetter: 17-20°C, heiter bis stark bewölkt

Nach ein paar Kilometern war ich schon beim ersten Tagesziel, der Basilika von Scherpenheuvel. Der Name ist übrigens kein Zufall, sie liegt tatsächlich auf einem Hügel. Ansehnlich ist sie übrigens auch.

Basiliek van Onze-Lieve-Vrouw van Scherpenheuvel

Danach ging es dann weiter nach Leuven mit seinen schmücken Marktplätzen.

Grote Markt Leuven

Stadhuis Leuven

Oude Markt Leuven

Dort gibt es auch einen recht hübschen Beginnenhof.

Groot Begijnhof Leuven

Auf der Weiterfahrt nach Brüssel ging es vorbei am Afrikamuseum. Diese war aber leider geschlossen wegen Renovierungsarbeiten. Dies wusste ich aber schon vorher.

Musée royal de l’Afrique centrale / Koninklijk Museum voor Midden-Afrika

Kurz vor Brüssel wurde es dann im Zonienwald (einem Buchenurwald) nochmal sehr hügelig. Aber schließlich landete ich doch in der Hauptstadt Belgiens. Dort guckte ich mir erstmal ein paar Jugendstilbauten des berühmten Architekten Victor Horta von außen an und ging schließlich noch in das ihm gewidmete Museum in seinem früheren Atelier. Drinnen ist leider Fotografierverbot.

Hôtel Solvay
(Das Foto ist etwas krumm wegen der sehr beengten Platzverhältnisse in der Straße und der dadurch nötigen Fotografiertechnik.)

Es ging dann vorbei am Königspalast …

Palais Royal / Koninklijk Paleis

und natürlich auch zum bekanntesten Kind der Stadt.

Manneken Pis

In Brüssel bin ich mangels günstig liegender Campingplätze mal ins Hostel. Das liegt dafür aber auch direkt am Grand Place. Die Anmeldung musste aber beim anderen Hostel der Kette in der Stadt erfolgen, das ist aber nicht zu weit entfernt. Daher ging ich zu Fuß dort hin.

Dabei ging ich auch schonmal über den Grand Place.

Grote Markt / Grand Place

Straßenmusik

Bourse de Bruxelles

Abends habe ich dann auch noch etwas gebummelt in der Altstadt.

Délices Belges

Galeries Royales Saint-Hubert

Grote Markt / Grand Place

Stadhuis / Hôtel de Ville