Ostalpen-Nordostitalien-Tour: Kärnten

Veröffentlicht

Tag 12 – 04.07.2016
Bad Hofgastein – Villach
102,1 km – 847 hm
Tageshöchsttemperatur: 27°C


Nach kurzem Einrollen ging es in das steilste Stück der ganzen Tour, durch Bad Gastein hinauf. Dort ist es bis zu 15% steil und so war zeitweise mal wieder schieben angesagt. Hinter dem mitten Ort gelegenen Wasserfall wurde die Steigung dann aber wieder moderater.

Bad Gastein

Gasteiner Wasserfall

In Bad Gastein gönnte ich mir dann mal wieder eine Seilbahnfahrt. Es ging hinauf auf den Stubnerkogel und dort machte ich wieder eine kleine Wanderung. Wegen der vielen hohen Berge rundherum und der kleinen Attraktionen oben auf dem Berg lohnt sich das auch sehr.

Stubnerkogelbahn

Hängebrücke

Aussichtsplattform Glocknerblick

Wanderpfad

wolkenverhangen

Anschließend ging es dann zur Tauernschleuse, wo ich mein Rad in den Zug verladen musste. Hier gibt es nämlich keine Straße über den Berg. Auf der anderen Seite war ich dann auch tatsächlich in Kärnten (Bad Gastein gehört noch zu Salzburg) und damit erstmals mit dem Fahrrad auf der Südseite der Alpen angelangt. Dort ging es längere Zeit recht steil den Berg hinab. Es hat auch dementsprechend Spaß gemacht.

Abfahrt

Der Rest der Strecke entlang der Drau bis nach Villach war allerdings extrem langweilig, so dass ich nur zum Essen und Trinken anhielt und an dem tag auch kein einziges Foto mehr machte. In Villach bekam ich dann auch endlich eine neu Gaskartusche. Seit ein paar Tagen war meine Schlafmatte nicht mehr in Ordnung, es hatte sich die Laminierung gelöst, so dass eine immer größer werdende Blase entstand. Für diese kaufte ich also auch noch Ersatz. (Die kaputte Matte wurde übrigens inzwischen auf Garantie ersetzt, aber sowas klappt mitten im Urlaub ja nicht. Zu Hause stellte ich dann auch noch fest, dass ich aus Versehen eine angebrochene Gaskartusche mitgenommen hatte. Die volle hätte ganz locker bis Villach gereicht.) Am Zeltplatz in der Nähe des Faaker Sees ereilte mich dann auch die erste Mückenplage. Dies sollte auf der gesamten Alpensüdseite so weiter gehen.